Blutegeltherapie

Blutegeltherapie für Pferde und Hunde

Die Blutegel werden seit Jahrhunderten zu medizinischen Zwecken benutzt. Ausgestreckt können sie bis zu 15 cm lang werden und die fünffache Menge ihres Körpervolumens an Blut aufnehmen.

Sie saugen sich zunächst an der Haut fest und sägen diese dann mit ihren Zähnchen auf – dies ist kaum schmerzhaft für den Patienten.

Die verschiedenen, im Speichel enthaltenen Stoffe, wie z.B. das gerinnungshemmende Hirundin sorgen dafür, dass sie u.a. so wirken:

  • entgiftend
  • blutgerinnungshemmend
  • antithrombotisch
  • entzündungshemmend
  • gefäßkrampflösend
  • Lymphstrom beschleunigend

Blutegeltherapie Pferde

Behandlung mit Blutegeltherapie – Anwendungsgebiete


  • Arthritis/Arthrose (Schale, Spat)
  • Erkrankungen des Sehnen-, Bandapparates (z.B. Fesselträger- und Sehnenentzündungen, Kniegelenkentzündung)
  • Wirbelsäulenerkrankungen (Kissing Spines Syndrom)
  • Lumbago (Kreuzverschlag)
  • Myogelosen (Muskelverhärtungen)
  • Ekzeme (Sommerekzem, Mauke )
  • Abszesse
  • Mastitis (Gesäugeentzündungen)
  • Hämatome
  • Thrombose
  • Huferkrankungen (Hufrehe, Hufkrebs, Hufrollenentzündung)
  • Gallen (Piephacke, Nackenbeule usw.)
  • Phlegmone (Einschuss, Abszesse)

  • Arthritis/Arthrose
  • Gelenkfehlbildungen ( HD ED OCD)
  • Erkrankungen des Sehnen-, Bandapparates (z.B Sehnenentzündungen, Kreuzbandbeschwerden, Patellaluxation, Kniegelenkentzündung)
  • Wirbelsäulenerkrankungen (Spondylosen, Diskopathien, Cauda Equina, usw.)
  • Myogelosen (Muskelverhärtungen)
  • Ekzeme (auch Leckekzem)
  • Abszesse
  • Mastitis (Gesäugeentzündungen)
  • Hämatome
  • Thrombose
  • Phlegmone (Einschuss, Abszesse)